Der Anblick des Langkofels mit seinen knapp 3181 Metern Höhe ist magisch. Wie er da thront, der gezackte höchste Gipfel der Langkofel Gruppe. Stundenlang könnte ich mich diesem Anblick hingeben. Unter ihm „Mont Seuc“, wie die Seiser Alm in der traditionellen ladinischen Sprache genannt wird. Die größte Hochalm Europas – das eigentliche Ziel meiner Reise. Allen Liebhaber des Langlaufsports ist dieses Hochplateau selbstredend ein Begriff und so freute ich mich schon weit im Vorfeld auf die mir bevorstehende Langlauftour.

Als Teil des Langlauf-Karussells Dolomiti Nordicski ist die Seiser Alm mit insgesamt 1.300 Kilometern Loipen verteilt auf 10 Regionen das größte Langlauf-Gebiet Europas. Der Vorteil für Langläufer: Mit nur einer Karte lassen sich die Loipen der einzelnen Regionen nutzen. Bei einem längeren Aufenthalt sicherlich eine reizvolle Angelegenheit, die für ausreichend Abwechslung sorgt. Für mich startete das Langlauf-Abenteuer in Kastelruth. Der Ort mit seinen 7.000 Einwohnern bietet Touristen neben einem äußerst reizvollen und ursprünglichen Ambiente zahlreiche weitere Möglichkeiten, den Urlaub abwechslungsreich und genussvoll zu begehen. Unterhalb der Seiser Alm gelegen, lässt sich von hier aus entspannt die umliegende Gegend entdecken.

Um auf die Seiser Alm zu gelangen, empfiehlt es sich, die Gondel von Seis Richtung Compatsch zu nehmen. Die Taktung der Bergbahn verspricht einen schnellen Transport von Langläufern und Skifahrern, die gemeinsam den Berg hinauf befördert werden. Der bereits beschriebene Blick auf das Bergmassiv und die Weitläufigkeit des Gebietes zaubern ein Grinsen in mein Gesicht. Auf der Alm verlaufen sich die Massen an Ski- und Langläufern auch an hochfrequentierten Tagen. Dazu absolutes Königswetter. Ein sonniger Februartag in einem Traumgebiet, es könnte schlechter laufen.

Für jeden was dabei

Oben angekommen erwartet mich bereits Judith Moroder. Sie steht mir an diesem Tag als ortskundige Langlauflehrerin zur Seite. Die junge Italienerin war lange Zeit Mitglied der Nachwuchsteams innerhalb der italienischen Langlauf-Nationalmannschaft. Mit so viel Fachkompetenz sollte an diesem Tag nichts mehr schiefgehen und die klassische Lauftechnik auf Vordermann gebracht werden können. Für mich als relativen Langlaufnovizen ein Geschenk. Nach kurzer Einleitung und Erläuterung der Tagesplanung starten wir in die Loipenwelt der Seiser Alm.

Die Ski gleiten gut, der Schnee ist ideal an diesem Tag. „Stöcke mehr hinten rauslassen, aus der Hocke schneller hoch“, sind die Hinweise der neben mir entspannt gleitenden Trainerin. Die nächsten vier Stunden bewegen wir uns bergauf und runter auf ideal gespurten Loipen. Diese sind sowohl klassisch als auch für Skating nutzbar. Dabei sind sie jeweils vierspurig angelegt. Allein auf dieser Hochebene 80 km Loipen, die jeden Tag ab 4 Uhr morgens gespurt werden. „Die Seiser Alm ist seit etwa vier Jahren beliebter denn je“, erklärt mir Judith während einer Verschnaufpause. Der Fokus liege mittlerweile mehr auf dem Langlauf, vorher habe es den Skifahrern nachgestanden.

In die Zukunft gedacht, soll es beim Thema Schneesicherheit mehr Zuverlässigkeit durch Kunstschnee und Beschneiungsmöglichkeiten geben. Der dafür benötigte Wasserspeicher soll kommen, allerdings gilt es noch Hürden zu bewältigen, da das Gebiet zum UNESCO-Weltkulturerbe zähle, beschreibt Judith die aktuelle Situation.

Die Loipen bieten für jeden Anspruch etwas. Ein guter Mix aus blauen, roten und schwarzen Strecken. Das Gelände ist leicht profiliert. Für die, die sich gerne richtig auspowern, bieten die schwarzen Pisten mit ihren Steigungen und Abfahrten genau das Richtige. So nutzen diverse Nationalmannschaften dieses Gebiet für ihr Training. Für mich heißt es am Ende dieses Tages ausgepowert, aber glücklich, die Langlaufskier auszuziehen und bei einem köstlichen Abendessen die Eindrücke vor meinem geistigen Auge vorbeiziehen zu lassen.

Historie und Genuss

Es gibt jedoch weitaus mehr zu entdecken. So möchte die Region verstärkt Familien ansprechen und bietet die Möglichkeit, verschiedenste Sport-Interessen zusammenzubringen. Ski- und Langlauf, Schneeschuhwandern, alles Dinge, die sich wunderbar als Familiengemeinschaft erleben lassen. Gab es früher noch viel Tamtam, vor allem durch Après-Ski-Veranstaltungen, geht es in Orten wie Kastelruth heute vergleichsweise ruhig zu.

Der Spagat, sich etwas mehr auf Familien zu konzentrieren und dennoch die Jugendlichen nicht außen vorzulassen, scheint aufzugehen. Damit die Gäste sich wohlfühlen, bieten Hoteliers und Gastronomen ein variantenreiches Angebot. Neben Offerten für Freunde der Wellness und Familien, halten die Gastronomiebetriebe gerade für Fans der gehobenen Kulinarik das ein oder andere Gaumenfeuerwerk bereit. Die Südtiroler Küche, per se schon bekannt für ihre sehr ausgewogenen und schmackhaften regionalen Speisen, wird dank der interessanten Verschmelzung mit internationalen Einflüssen weiter veredelt. Spitzenköche, dekoriert mit Hauben und Michelin-Sternen, verwöhnen ihre staunenden Gäste. Dazu noch ein heimischer Wein, schon bekommt der Abend eine feine Extra-Note.

Das Tolle, diese Köstlichkeiten gibt es nicht nur in den Restaurants im Tal. Auch auf den zahlreichen Hütten und Gastronomiebetrieben der Seiser Alm, darf sich während der Mittagszeit auf eine herausragende Küche gefreut werden. Überhaupt ist die Mischung aus Tradition und Moderne auf und abseits der Pisten stets präsent. Zwar werden die Gebäude weitestgehend in einem traditionellen Stil gehalten, Holzschnitzereien und Naturmaterialien vermischen sich jedoch mit modernen Baustoffen und prägen das „neue“ Aussehen ursprünglicher Dörfer.

Um Traditionen zu erhalten, sei es wichtig, dass die jungen Leute die Täler nicht auf Dauer verlassen, wie mir Oswald Tröbinger bei einer Führung auf den Kirchturm in Kastelruth erzählt. „Für Kinder und Familien ist es ein ganz besonderer Ort“, sagt der ehemalige Grundschullehrer, als wir uns auf den schmalen Holzstiegen in Richtung Glockenturm bewegen. „Die Kinder können unbeschwert und sicher aufwachsen, haben die schönste Natur als Spielplatz.“ Neben den Besonderheiten des Turmes, der in vergangener Zeit mit seinem Glockengeläut Bauern vor Unwettern warnte, erklärt er mir auch eine weitere Besonderheit der Gegend, die es zu erhalten gilt – die ladinische Sprache.

Diese wird von etwa 30.000 Menschen gesprochen und ist als Minderheitensprache in Italien offiziell anerkannt. Vom Klang stellt man sich am besten eine Mischung aus Italienisch und Deutsch vor, eine Mixtur aus romanischen Dialekten. Immer wieder angenehm und interessant, was man im Gespräch mit Einheimischen erfährt. Begleitet vom Geläut der neun Glocken und weiterer spannender Geschichten rund um die Historie Kastelruths, steigen wir vom 88 Meter hohen Turm herunter. Und mit dem Austritt auf den Kirchenvorplatz neigt sich meine Zeit in Südtirol dem Ende zu. A s ’udëi – auf Wiedersehen.

Anfahrt:

Mit dem Zug:
Entspannt mit der Bahn in die Ferienregion Seiser Alm. IC- und EC-Züge halten in Bozen und Brixen. Es bestehen direkte Busverbindungen zu den Dörfern rund um die Seiser Alm oder alternativ bringt Sie Sammeltransportdienst/Individualtransfer „Südtirol Transfer“ direkt zu Ihrem Urlaubsquartier.

Mit dem Auto:
Autobahnausfahrt A 22 Klausen – Seiser Alm/Schlerngebiet (Kastelruth 17 km; Seis 18 km; Seiser Alm 25 km; Völs 25 km; Tiers 30 km)

Loipen

80 Kilometer Loipen führen auf einer Höhenlage zwischen 1.800 und 2.200 Metern über die Seiser Alm. Die Loipen sind doppelt oder vierfach gespurt und ausgezeichnet präpariert. Ob Skating oder klassischer Langlaufstil, Anfänger oder Profis: Die Seiser Alm in Südtirol bietet für jeden Geschmack die passenden Loipen. Die Streckenlängen variieren von knapp einem Kilometer bis 15 km Länge.
Blau: 5 Strecken (1,2/ 5,5/ 1,4/0,3/ 2,1)
Rot: 7 Strecken (8,8/ 3,9/ 12,0/ 11,3/ 2,6/ 2,3/ 5,9)
Schwarz: 2 Strecken (15,3 und 2,7 km)

Loipenmaut
Für die Benutzung der Loipen auf der Seiser Alm wird eine Loipenmaut eingehoben.

Seiser Alm/Gröden:
Tageskarte € 7,00
Wochenkarte € 35,00
Saisonkarte € 80,00

Dolomiti Nordicski
Die Seiser Alm ist Teil des Langlauf-Karussells Dolomiti Nordicski. Mit insgesamt 1.300 Kilometern Loipen verteilt auf 10 Regionen ist es das größte Langlauf-Gebiet Europas.

Wochenkarte € 40,00
Saisonskarte € 100,00

INFO: Über die Seiser Alm Outdoor-App lassen sich die Touren planen. Diese empfiehlt sich auch zur Planung anderer sportlicher Aktivitäten vor Ort.

Übernachten an der Loipe

Für Langläufer ist es sicher ideal, wenn sie direkt auf der Seiser Alm wohnen. Aber Anreisenden bietet sich eine gute Infrastruktur: An der Bergstation der Seil-Bahn gibt es ein Depot, Umkleidekabinen und Duschen.

Direkt an den Loipen liegen folgende Hotels:

Hotel Ritsch
Hotel Goldknopf

Langlauf-Highlights:

Moonlight Classic
Ein Langlauf-Nachtrennen, welches alljährlich auf der Seiser Alm stattfindet und ausschließlich im klassischen Diagonalstil gelaufen wird. Das Rennen wird auf 15 und 30 km ausgetragen. Das nächste Rennen findet 2022 statt.
Web: www.moonlightclassic.info

Langlauf-Schulen:
Skischule Schlern 3000
www.skischule-schlern3000.com

Skischule Seiser Alm
www.skischule-seiseralm.com

Allgemeine Infos Seiser Alm:

info@seiseralm.it

 

Bildercredits im Beitrag: Seiser Alm Marketing, IDM Südtirol